Artikel

Schlechte Stimmung in der Landwirtschaft

Investitionsbereitschaft sinkt erheblich

Zusätzlich zur angespannten Liquidität machen politisch ungelöste Fragen und Herausforderungen rund um die landwirtschaftliche Produktion die Zukunft für Betriebe schwer planbar.

Die Aussichten für die Ernte 2018 sind regional sehr schlecht. Die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit im Sommer stellen insbesondere Ackerbaubetriebe in den kommenden Monaten vor große finanzielle Belastungen. Ebenso müssen sich die Futterbaubetriebe auf steigende Betriebsmittelkosten einstellen. Die Futterversorgung wird auf vielen Betrieben knapp. Nach den Liquiditätseinbußen, begründet durch den niedrigen Milchpreis der vergangenen Jahre, stehen die Milchviehbetriebe vor einer neuen großen finanziellen Herausforderung. Der Ruf nach Hilfe aus der Politik wird zunehmend deutlich.

Die angespannte Liquiditätslage veranlasst viele Betriebe, geplante Investitionen zunächst auf Eis zu legen. Wie das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar zeigt, wollen lediglich 25 Prozent der Betriebe in den kommenden sechs Monaten investieren. Im Jahr zuvor lag der Anteil bei 31 Prozent. Auch das geplante Investitionsvolumen ist spürbar niedriger (-20 Prozent). Im Vergleich zu den investitionsfreudigen Jahren 2013 und 2014 hat sich der geplante Kapitaleinsatz damit nahezu halbiert. Die aktuelle Zurückhaltung betrifft insbesondere die Kernbereiche der Landwirtschaft, nämlich Investitionen in Wirtschaftsgebäude sowie in Maschinen und Geräte.

Neben der angespannten Liquidität gibt es jedoch noch weitere Gründe für die schlechte Stimmung. Pessimisten machen die politisch ungelösten Fragen und Herausforderungen rund um die landwirtschaftliche Produktion Sorge. Nutztierhaltungsstrategie, Düngeverordnung, zukünftige Ackerbaustrategie und das Thema Digitalisierung bzw. Netzausbau sind einige Schlagworte im Hinblick auf eine aktuell schwer planbare Zukunft für die Betriebe.

Detaillierte Zahlen zum Stimmungsindex, der Liquidität, Investitionsbereitschaft und dem geplanten Investitionsvolumen sowie weitere Faktoren entnehmen Sie bitte der ausführlichen Ausarbeitung des DBV.

 

Das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar
wird vierteljährlich im Auftrag des DBV, des VDMA Fachverbandes Landtechnik und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Für die aktuelle Welle befragte Produkt + Markt im Juni 2018 rund 1000 Landwirte und Lohnunternehmer.

Ähnliche Beiträge