Messen mit Bildern: Was den Wähler berührt

Produkt + Markt deckt mit Hilfe von Bildern affektive Einstellungen auf

Marken sind ein hochemotionales Thema. Und dass auch der Parteien- und Kandidatenpräferenz kein rein rationaler Abwägungsprozess zugrunde liegt, sondern auch „Gefühlssache“ ist, findet im Wahlkampf umfassend Berücksichtigung. Es gilt, den Wähler nicht nur inhaltlich zu überzeugen, sondern auch emotional zu erreichen.

In einer bundesweiten Erhebung hat Produkt + Markt insgesamt 1.800 Verbraucher mit Hilfe von Bildern zu ihren Assoziationen mit den Spitzenkandidaten Angela Merkel und Martin Schulz sowie mit der CDU und SPD befragt. Dabei zeigte sich, dass dieser implizite Messansatz auch für das Themenfeld Parteien und Politiker sehr gut geeignet ist. Die bildbasierte Erhebung legte relevante Informationen über die Wahrnehmungen und Einstellungen der Verbraucher offen.

Einsatz eines Marken-Tools

Zum Einsatz kam das von Produkt + Markt entwickelte Tool VAL|LERY, das bereits in diversen Branchen rund um die Themen Marke, Produkte und Bedürfnisse sehr erfolgreich eingesetzt wird.

Die Befragten wählen dabei Bilder aus einem validierten Set aus; in diesem Fall Bilder, die nach Auffassung zu den Kandidaten und Parteien „passen“. Im Gegensatz zu klassischen Bewertungen gelingt so ein intuitiver Zugang: implizit werden Motive und affektive Einstellungen, die die Befragten oft nur schwer verbalisieren können oder denen sie sich selbst nicht einmal bewusst sind, erhoben. Auch mögliche Antwortverzerrungen aufgrund des Konstrukts der sozialen Erwünschtheit werden gegenüber expliziten Aussagen deutlich reduziert.

Zudem gelingt es, Verbalisierungsbarrieren - z. B. beim Beschreiben von Gefühlen oder da, wo das Ausdrucksvermögen begrenzt ist - zu überwinden. Für welche Eigenschaften, Werte, Motive und/oder Einstellungen die einzelnen Bilder wie stark stehen, ist statistisch hinterlegt. Mit Hilfe dieser Informationen lässt sich die Bilderauswahl der Befragten auswertungsseitig in Begriffe übersetzen.

Die VAL|LERY-Erhebung fand im Mai 2017 sowie im August 2017 jeweils online statt. Dabei zeigt sich, dass sich die Positionierungsprofile der SPD- und CDU-Spitzenkandidaten und ihrer Parteien während des Wahlkampfs eher aneinander angeglichen haben als sich weiter zu differenzieren.

Emotionale Insights

Zudem liegt auf der affektiven Ebene das Wahrnehmungsprofil der beiden Spitzenkandidaten insgesamt dicht an dem ihrer jeweiligen Partei. Angela Merkel und die CDU bedienen dabei bspw. stärker die Facetten Kompetenz und Ordnung. Martin Schulz und die SPD bspw. die Facetten Dynamik und Freiheit.

Der Untersuchung nach werden Fürsorge, Kümmern und Geborgenheit auf Bundesebene stärker mit der SPD als mit der CDU in Verbindung gebracht. Diese Themen konnte auch Martin Schulz in Westdeutschland erfolgreich besetzen, in Nord- und Süddeutschland sind sie aus Sicht der Befragten jedoch deutlich stärker mit Angela Merkel verknüpft. Somit gelingt es hier Angela Merkel gegenüber Martin Schulz zu punkten und eigentliche SPD-Felder zu besetzen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass bezogen auf Fürsorge und Kümmern das heutige Deutschland aus Wählersicht vom idealen Deutschland noch sehr weit entfernt ist, ein nicht zu vernachlässigendes Ergebnis.

Auch das Thema Sicherheit wird von den Befragten als hoch relevant gesehen. Deutschland wird als relativ sicher wahrgenommen und soll auch in Zukunft sicher bleiben. Bisher hat es allerdings weder einer der beiden Kandidaten noch eine ihrer Parteien geschafft, das Thema eindeutig für sich zu besetzen.

Befragte, die weder Merkel noch Schulz wählen würden, sehen am häufigsten Chaos, Armut und Gleichgültigkeit als die wichtigsten Herausforderungen an, vor denen Deutschland steht. Die aktuelle Wahrnehmung eines "chaotischen Deutschlands" ist in Ostdeutschland stärker ausgeprägt als im übrigen Bundesgebiet.

Zusätzlicher Erkenntnisgewinn durch bildbezogene Messung

Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass die implizite Messmethode VAL|LERY nicht nur tiefer liegende Schichten der Kaufentscheidung für Marken und Produkte erreicht, sondern ebenso die der politischen Willensbildung. Die Studie hat ergeben, dass die implizite Bildermessung zur Parteienwahrnehmung eine stärkere Erklärungskraft (Varianzaufklärung) für das Ergebnis der Sonntagsfrage besitzt als die explizite Messung über ein Set von 40 Eigenschaftsbegriffen. Dieser Unterschied ergibt sich vor allem aus der Vielschichtigkeit von Bildern, die vom Befragten aber auf einen Blick erfasst werden kann. Die Reduktion auf einen Begriff trifft den Kern der Sache also nicht so gut wie ein Bild. Die implizite Messung mit Bildern wirkt daher besonders bei vielschichtigen Themen erkenntnisfördernd.

Detaillierte Informationen zur Funktionsweise von VAL|LERY und den Möglichkeiten von Bildern in der Marktforschung finden Sie hier. 
Die o.g. Erhebung erfolgte bundesweit über ein Online-Panel. Hierzu wurden im Mai 2017 n = 1.000 Interviews realisiert, im August 2017 n = 800. Zielgruppe waren Privatpersonen im Alter 18+.


Ähnliche Beiträge

User wollen LebensqualitätUm Innovationen zu finden, arbeitet Produkt + Markt schon länger mit Design Thinking. Aber auch dieser Prozess kann ins Stocken geraten. Wie man einige Hürden beseitigt und den Prozess schneller und effektiver gestaltet, beschreiben Heiner Junker und Julia David ...weiterlesen
Stimmung in der Landwirtschaft wird nicht besserDie Ergebnisse des aktuellen Konjunktur- und Investitionsbarometers Agrar Deutschland zeigen sehr gut die bestehenden Probleme der deutschen Landwirte auf. Es gibt weiterhin zu wenig politische Planungssicherheit, was dazu führt, dass die Betriebsleiter eine spürbare ...weiterlesen
Jeder 4. absolviert FreiwilligendienstEhrenamt wichtige Ressource für Frieden und Entwicklung Mehr als ein Viertel der Befragten weltweit hat in den letzten 12 Monaten Zeit für eine gemeinnützige Organisation aufgewendet, ohne dafür einen Lohn erhalten zu haben. Dabei gibt es sehr große regionale ...weiterlesen
Die Deutschen fühlen sich mit 41 noch jung!Wenn es darum geht, wann Menschen aufhören, sich jung zu fühlen, so gehen die Meinungen auf der ganzen Welt weit auseinander. Während man sich in Paraguay mit 61 Jahren und Italien mit 60 noch jung fühlt, ist dieses Gefühl in Ghana bereits im Alter von 33 und auf ...weiterlesen
Mit Impulskarten zu mehr LebensqualitätWie kann ein Produkt oder Service die Lebensqualität von Usern verbessern? Antworten darauf geben die von Produkt + Markt neu entwickelten Impulskarten zu Lebensqualität. Im Rahmen der User Centricity bereichern und beschleunigen sie den Entwicklungsprozess von ...weiterlesen
Wie Kunden kaufen!Die neue Shopper-Studie LEH-SCAN 2.0 berücksichtigt die umsatzstärksten Vollsortimenter Edeka, Rewe, Kaufland und real sowie die Discounter Lidl und Aldi. Für alle Anbieter wird eine detaillierte Shopper-Journey abgebildet: Von der Einkaufsplanung, ...weiterlesen
Trauriger Alltag: Gewalt, sexuelle Belästigung und fehlende GleichstellungFür viele junge Frauen weltweit ist es trauriger Alltag: Im vergangenen Jahr sind 15,6% der Frauen im Alter von 18 bis 34 Jahren sexuell belästigt worden, 20,3% wurden Opfer physischer oder psychischer Gewalt. Auch bis zur Gleichstellung der Geschlechter ist es noch ...weiterlesen
Deutschland: Künstliche Intelligenz soll Ärzte nicht ersetzenLieber Mensch statt Maschine: 43% Prozent der Deutschen möchten nicht, dass Künstliche Intelligenz den Arzt ersetzt. Ähnlich viele Menschen in Deutschland würden nie Apps wie z.B. Fitnesstracker benutzen, da diese persönliche Daten verwenden. Die Angst, den Job in ...weiterlesen
Landwirte erneut Vorreiter bei DigitalisierungMit dem Thema Digitalisierung haben Landwirte schon lange keine Berührungsängste mehr. Im Gegenteil: Das aktuelle Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar Deutschland von Produkt + Markt, das regelmäßig im Auftrag des Deutschen Bauernverbandes erstellt wird, ...weiterlesen
Design Thinking: Im Sprint zur InnovationBauen, basteln, wirksam erfinden – Design Thinking (DT) verwandelt graue Workshop-Räume in bunte Innovationstreibhäuser. In der Praxis haben sich sogenannte DT-Sprints bewährt. Julia Koch und Julia David gewähren in ihrem Artikel in Research & Results einen ...weiterlesen
Elektroautos auf der ÜberholspurNachdem die E-Mobilität in den vergangenen Jahren in Deutschland nicht so richtig in Fahrt kam, lässt sich in den neuesten Studien eine deutlich dynamischere Entwicklung beobachten. Doch wie sehen die Verbraucher das E-Auto etwa nach dem Dieselskandal? Welche ...weiterlesen
Schlechte Stimmung in der LandwirtschaftZusätzlich zur angespannten Liquidität machen politisch ungelöste Fragen und Herausforderungen rund um die landwirtschaftliche Produktion die Zukunft für Betriebe schwer planbar. Die Aussichten für die Ernte 2018 sind regional sehr schlecht. Die Auswirkungen ...weiterlesen
Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft bleibt verhaltenDie wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte ist auch im März 2018 eher verhalten. Das betrifft die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage und noch mehr die Zukunftserwartungen. Nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometers Agrar des Deutschen ...weiterlesen
Spielerisch und mobil junge Männer ködernMänner unter 30 Jahren sind eine schwer zugängliche Zielgruppe. Sie zu rekrutieren und zu aktivieren stellt bisweilen eine echte Herausforderung dar. Doch mit Strategien wie Gamification und der mobilen Optimierung von Befragungen lassen sich junge Männer für die ...weiterlesen
Verordnungsverhalten: Den Arzt im BlickFür Hersteller verschreibungspflichtiger Medikamente steht nicht nur der Patient im Mittelpunkt, sondern genauso sehr der Arzt, der das Präparat verschreibt. Katja Birke zeigt in planung & analyse, mit welchen impliziten Techniken sich verborgene Einstellungen ...weiterlesen
Neuordnung des Strommarktes stößt auf gemischtes Echo Es scheint ausgemacht zu sein: RWE und E.ON werden die RWE-Tochter innogy unter sich aufteilen. Das innogy-Vertriebsgeschäft und der Netzbetrieb sollen dabei vollständig an E.ON gehen. Im Gegenzug übernimmt RWE von E.ON und innogy das komplette Geschäft zur ...weiterlesen
WIN: Glaubt Europa noch an Europa?Europa verliert anscheinend sein Vertrauen in die Europäische Union. Das zeigt eine aktuelle Studie des internationalen WIN-Netzwerks, bei der 52% der Teilnehmer aus 7 europäischen Ländern angaben, kein Vertrauen mehr in EU zu haben. Je nach Herkunftsland fielen die ...weiterlesen
Mit Design Thinking zu neuer DenkhaltungDesign Thinking ist aktuell die wohl populärste Methode zur systematisch-kreativen und kundenzentrierten Innovationsentwicklung. Beim 5. Hamburger Innovationsfrühstück diskutierten im Januar Marktforschungsexperten verschiedenster Branchen die Herausforderungen, vor ...weiterlesen
CX: Emotionen erfolgreich managenPositive Kundenerlebnisse und eine daraus resultierende emotionale Bindung erleichtern nachhaltige Geschäftsbeziehungen. Doch um die Customer Journey für den Kunden entsprechend positiv zu gestalten, muss man das Erleben des Kunden während der Interaktion mit dem ...weiterlesen
Regionale Unabhängigkeitsbestrebungen? Das ganze Land soll entscheiden!Unabhängigkeit scheint in Krisenzeiten für einige Regionen Europas eine attraktive Alternative zu sein. Wer aber soll entscheiden, ob eine Region wie z. B. Katalonien oder Schottland unabhängig werden darf? Mit dieser Frage hat sich das internationale WIN-Netzwerk ...weiterlesen
Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft erhält weiteren DämpferDie wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte hat im Dezember 2017 einen weiteren Dämpfer erhalten. Ursache dafür sind nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometers Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) pessimistischere Zukunftserwartungen. Dagegen ist ...weiterlesen
Weltweite Umfrage: Vladimir Putin beliebter als Donald TrumpWenn sich die Welt zwischen Vladimir Putin oder Donald Trump als Staatsoberhaupt entscheiden müsste, würde eine Mehrheit Russlands Präsidenten Vladimir Putin dem US-Präsidenten vorziehen. Auch die Rolle der USA als absolute Weltmacht scheint in Frage gestellt. Das ...weiterlesen
Design Thinking erobert die Unternehmenswelt!Design Thinking gehört aktuell zu den populärsten Methoden, wenn es um systematisch-kreative, kundenzentrierte Innovation geht. In Kombination mit lange bewährten Kernkompetenzen der Marktforschung führt dieser Ansatz erfolgreich zu den innovativen Produkten und ...weiterlesen
Angela Merkel – Nur der Papst ist noch beliebterDonald Trump, Theresa May und Vladimir Putin müssen sich hinten anstellen: Weltweit ist Kanzlerin Angela Merkel das beliebteste (weltliche) Staatsoberhaupt. Lediglich Papst Franziskus, Chef der katholischen Kirche und des Vatikanstaats, ist noch beliebter als Merkel. ...weiterlesen
Weltweitem Pessimismus zum Trotz: Deutschland ist 2018 optimistischerDie Welt ist 2017 deutlich unglücklicher geworden. Krieg, Terroranschläge und Wirtschaftskrisen schlagen sich auf das Gemüt der Weltbevölkerung. Doch während nur noch 59% der Teilnehmer der weltweiten End-of-Year-Survey des WIN-Netzwerks angeben, glücklich zu ...weiterlesen
10 frisch zertifizierte Design Thinking Facilitators für P+MDesign Thinking erobert die Unternehmenswelt und stellt die Marktforschungsbranche vor neue Herausforderungen! Aktuell ist Design Thinking die wohl populärste Methode zur systematisch-kreativen und kundenzentrierten Innovationsentwicklung. Doch viele ...weiterlesen
Katja Birke im Interview mit Pharma RelationsWarum verordnet der Arzt unser Präparat oder doch eher das der Konkurrenz? Wie empfinden unsere Kunden eigentlich unsere Marke? Und wie können wir damit umgehen, wenn ein Konkurrent auf den Markt drängt? Katja Birke spricht im Interview mit Pharma Relations über ...weiterlesen
Verstehen durch ErlebenSie wollen wissen, ob Ihr Präparat im Markt gut aufgestellt ist und welches Rüstzeug es für die Zukunft braucht? Die Methode Strukturaufstellung ermöglicht Ihnen, konkret die aktuelle Position Ihres Produktes oder Ihrer Marke zu erleben – im Markt, im Vergleich ...weiterlesen
Auf Reisen: Mit Online-Communitys Touchpoints und Customer Journeys optimierenJeder Kontakt mit einer Marke kann einen Moment of Truth darstellen. Um Customer Experience und Customer Journey positiv zu gestalten, gilt es daher, Touchpoints sicher zu identifizieren und zu kontrollieren. Wie das mithilfe von Online-Communitys verlässlich gelingen ...weiterlesen
Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft erhält DämpferDie wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte hat sich im September 2017 gegenüber dem Juni dieses Jahres wieder deutlich verschlechtert. Nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) haben sich besonders die ...weiterlesen
Der Elektromotor als Antrieb der Zukunft?Das Thema Elektroauto ist zwar in aller Munde, doch so richtig kommt es in Deutschland einfach nicht in Schwung. Unsere neueste Studie zeigt: Bundesweit ist in den letzten 5 Jahren die Zahl der Autobesitzer, die sparsame Benzinmotoren als Antriebsform der Zukunft ...weiterlesen
Glückliche Welt...Terroranschlägen und sinkender wirtschaftlicher Zuversicht zum Trotz: Die Welt ist ein wenig glücklicher geworden. Dies ist das Ergebnis der 40. End-of-Year-Survey des internationalen WIN-Netzwerks. Hierbei wurden in 66 Ländern weltweit die Aussichten, Erwartungen, ...weiterlesen
Tiefe EinblickeInnovationen sind keine Glückstreffer, sondern bedürfen Arbeit und der richtigen Inspiration. Doch wie findet man die Idee, die bei ihrer Markteinführung nicht floppt? Online-Communities bieten die Möglichkeit, gemeinsam mit Konsumenten wirksam und effektiv neue ...weiterlesen
US-Wahlen 2016:Am 8. November wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Wenn die Welt mitbestimmen dürfte, hätte Hillary Clinton die Nase vorn. Nur in Russland hat Donald Trump mehr Anhänger. Dies hat nun eine großangelegte internationale Befragung des WIN-Netzwerks klar ...weiterlesen
Auf zur verborgenen Seite des EisbergsSie kennen sicherlich die häufig verwendete Eisberg-Metapher: Bewusst wahrgenommen wird nur die Spitze, während der überwiegende Teil unter der Wasseroberfläche im Verborgenen liegt. Genauso sieht es beim menschlichen Verhalten aus – der überwiegende Teil wird ...weiterlesen
Von Insights zur ErleuchtungWie zapft man das Ideenpotenzial kreativer Verbraucher am besten an? Ein Weg ist unsere Online Community IN|SPIARY, die dieses Ideenpotenzial, die Stimulation des Alltags sowie inspirierende Moderations- und Kreativtechniken miteinander verbindet. Wie wir damit ...weiterlesen
Wenn Produkte sprechen lernenHat Ihr Produkt schon einmal direkt zu Ihnen gesprochen? Fühlt es sich gut positioniert oder vernachlässigt? Spätestens bei dieser Vorstellung stoßen konventionelle quantitative und qualitative Befragungstechniken an ihre Grenzen. Strukturaufstellungen können hier ...weiterlesen
Raiffeisen: In aller Munde und geschätztEine bundesweite Befragung von Produkt + Markt zeigt: Die deutschen Raiffeisen-Genossenschaften sind bei Jung und Alt bekannt und ...weiterlesen
Und welcher Hundehalter-Typ sind Sie?„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ – Frei nach diesem Motto ermöglicht es unsere validierte Bildergalerie VAL|LERY, auch unbewusste Motive ans Tageslicht zu fördern. Machen Sie jetzt selbst den Test in unserem Online-Showcase und finden Sie heraus, welcher ...weiterlesen
Flüchtlingskrise in EuropaSollte der europäische Kontinent in der aktuellen Flüchtlingskrise mehr Hilfe anbieten? Die Mehrheit der Europäer spricht sich klar dafür aus – solange es nicht unbedingt vor der eigenen Haustür, also im eigenen Heimatland, geschieht. Eine neue Studie der ...weiterlesen
Was macht die Zahnbürste in Ihrem Mund?Sind Sie sich morgens jeder Bewegung Ihrer Zahnbürste in Ihrem Mund bewusst? Oder hängen Sie Ihren Gedanken nach? Vermutlich können Sie diese Fragen nicht objektiv authentisch beantworten, da einem die eigenen Einstellungen und das eigene Verhalten nicht immer ...weiterlesen
Mit Bildern erfolgreich segmentierenSagen Sie es nicht mit Blumen, sagen Sie es mit Bildern. Die Tatsache, dass Bilder mehr als 1000 Worte sagen, machen wir uns auch in der Marktforschung effektiv zu Nutze. Andreas Jütting und Dr. Michael Koch von Produkt + Markt zeigen in ihrem Artikel in Research + ...weiterlesen
Die Welt sagt “Ja!”Die Mehrheit der Weltbevölkerung begrüßt es, wenn die Vereinten Nationen (UN) Strafen und Sanktionen gegen Länder verhängt, die gegen UN-Richtlinien verstoßen. Allerdings gibt es auch große Staaten wie z. B. China, die sich klar dagegen aussprechen. Das hat ...weiterlesen
WIN-Konferenz in Dublin:Auf in eine vernetztere Welt: Bei der diesjährigen WIN-Konferenz wurde Managing Partner Heiner Junker in den Netzwerk-Vorstand gewählt. Zudem wurde VAL|LERY, das von P+M entwickelte Tool zur Markenmessung, in die Liste der Branded Solutions aufgenommen und ist nun ...weiterlesen
VAL|LERYWer Menschen überzeugen will, muss wissen, was sie wirklich bewegt. Doch wie gelangen Sie an das Innerste Ihrer Kunden? Wie decken Sie Gedanken und Gefühle auf, die sich kaum in Worte fassen lassen? Mit VAL|LERY haben wir das richtige, implizite Messinstrument ...weiterlesen
Raus aus der EU?Eine neue internationale Studie zeigt: Mehr als ein Viertel der Europäer fühlt sich weniger europäisch als noch vor einem Jahr. Ähnlich viele wären auch für einen EU-Austritt, wenn sie am nächsten Tag in einer Volksabstimmung an die Wahlurne müssten. Die ...weiterlesen
Glücklich und zufrieden:Allen Kriegen und Krisen zum Trotz: Die Hälfte der Menschen weltweit blickt 2015 positiv entgegen, gut zwei Drittel sind mit ihrem Leben zufrieden. Das zeigt die aktuelle End of Year-Studie des WIN-Netzwerks. Allerdings hängen die Antworten stark von der Herkunft der ...weiterlesen
Wie schmeckt Ihre Marke?Wissen Sie, wie Ihre Marke schmeckt? Meist fällt es Befragten schwer, innere Bilder und Assoziationen wiederzugeben. Andreas Jütting und Michael Koch von Produkt + Markt haben in Zusammenarbeit mit Professor Ulrich Enneking und Studierenden der Hochschule Osnabrück ...weiterlesen
Korruption und ArmutWas sind die größten Probleme, mit denen sich die Welt aktuell auseinandersetzen muss? Die End-of-Year-Studie des internationalen WIN-Netzwerks stellte genau diese Frage 66.806 Menschen aus 65 Ländern. Das Ergebnis: Korruption, wirtschaftliche Probleme und Armut ...weiterlesen
Man muss sich Geistesblitze erarbeitenEine zündende Idee kommt so gut wie niemals aus dem Nichts. Am Beginn eines Innovations- oder Ideation-Prozesses steht fast immer ein Fuzzy-Front-End, das von qualitativen Kreativtechniken geprägt ist. Wie wird aus dieser unscharfen Ahnung jetzt ein klarer ...weiterlesen
Touch me if you canHomepage, Social Media oder doch lieber die analoge Infopost? Für ein effektives und effizientes Kundenmanagement wird für B2B-Unternehmen eine optimale Abstimmung von Kontaktpunkten immer wichtiger. Für eine erfolgreiche Umsetzung müssen die Wichtigkeit sowie die ...weiterlesen
Dem Kundenerlebnis auf der SpurWarum sind Kunden mit einem Produkt zufrieden? Oft lässt sich Begeisterung oder Unzufriedenheit nicht auf einzelne Kriterien zurückführen; sie resultieren vielmehr aus dem Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Aspekte. Das Online-Tool TouchPointer ermöglicht es, ...weiterlesen
Eindeutig mehrdeutigNeuer Ansatz nimmt die Mehrdeutigkeit von Bildern als Herausforderung an Bilder bieten in der Markenforschung den Vorteil, Motive, Einstellungen und Emotionen intuitiv zu messen. Das Problem: Abhängig vom Kontext bieten Bilder auch einen sehr großen ...weiterlesen
Qual und Co-CreationQualitative Marktforschung und Co-Creation ergänzen sich ideal, sind aber völlig verschiedene Disziplinen, die jeweils sehr unterschiedliche Kompetenzen fordern. Richtig eingesetzt kann man so inspirierende Einblicke in die verborgenen Wünsche und Motive der ...weiterlesen