BRAND|GRAPH

Messen, wie der Kunde zur Marke steht

Wie steht der Kunde zu meiner Marke? 

BRAND|GRAPH misst Markenbeziehungen unverfälscht, vielschichtig und standardisiert mit der intuitiven „Sprache“ von Strukturaufstellungen – Position und Blickrichtung ergeben die Beziehungsrolle.

BRAND|GRAPH ermöglicht Vergleiche: Markenbeziehungen lassen sich über Marken, Märkte, Kulturen, Zielgruppen und Messzeiträume hinweg vergleichen. Das Tool eignet sich daher besonders für Tracking-Studien, Mehr-Länder-Studien oder Studien zum Launch neuer Produkte und Services.

Die errechneten Beziehungs-KPIs decken Stärken und Schwächen gegenüber Wettbewerbern auf und sind handlungsleitend zur Optimierung des Touchpoint-Portfolios.

Mit BRAND|GRAPH lassen sich Differenzierungsstrategien auf die Beziehungsebene ausweiten. Basierend auf dem theoretisch fundierten 8-Rollen-Modell wird sichtbar, mit welchen Beziehungsrollen die Marke assoziiert wird und welche Rollen die Marke bereits für sich nutzt. Es wird zudem berechnet, wie ähnlich oder unterschiedlich die Kundenbeziehung zu verschiedenen Marken ist.

So funktioniert BRAND|GRAPH

BRAND|GRAPH wird als Modul in Online-Befragungen integriert. Der Befragte wird gebeten, sich vorzustellen, dass er mit den angezeigten Marken in einem Raum ist, wer wo stehen würde und wer wen anschauen würde. Entsprechend positioniert er die Marken in Form von stilisierten Köpfen auf einer Fläche und passt die Blickrichtung an. Die erfassten Daten werden zu einfachen Beziehungs-KPIs verrechnet und jeder Marke in jeder Aufstellung per Algorithmus eine der 8 Beziehungsrollen zugewiesen. Alle weiteren Fragen aus der Befragung, wie etwa Share of Wallet oder Nutzung von Touchpoints können, mit Hinblick auf diese Beziehungs-KPIs und Beziehungsrollen ausgewertet werden. Die gesamte Befragung kann also durch die „Beziehungsbrille“ betrachtet werden.

Ihre Vorteile mit BRAND|GRAPH

  • Triggert unbewusste Einstellungen und Motive der Befragten
  • Markenbeziehungen zwischen Ländern, Zielgruppen, Messzeitpunkten, etc. vergleichen
  • Unverzerrte Auskünfte über Markenbeziehungen (durch implizite Messung wird soziale Erwünschtheit vermieden)
  • Mehrdimensionale Messung von Markenbeziehungen
  • Beziehungsrollen für alle Marken bestimmen
  • Zusammenhang zwischen Beziehungsrollen und Anteil Verkäufe (Performance) für alle abgefragten Marken messen
  • Simultane und visuelle Messung von Beziehungen zur eigenen Marke und den relevanten Wettbewerbern (=Graph)
  • Interkulturell anwendbar, da die Messung ohne Sprache auskommt
  • Positionierungsstrategien können auf die Beziehungsebene übertragen werden

 


Ähnliche Beiträge

#love #this #brand: Kundenbindung im Spannungsfeld der EmotionenFür eine aktive Kundenbindung ist das emotionale Erleben entscheidend. Doch welche Faktoren entfachen echte Leidenschaft – und welche lassen das Herz kalt? Anhand aktueller Ergebnisse nehmen wir Sie ...weiterlesen
BRAND|GRAPH – Auf Du und Du mit der MarkeBeziehungen zu Marken funktionieren nach ähnlichen Mustern wie Beziehungen auf zwischenmenschlicher Ebene. Mit unserem BRAND|GRAPH lassen sich völlig neue Erkenntnisse gewinnen, um eine Marke erfolgreich im Markt zu positionieren. Wie funktioniert dieser aus der ...weiterlesen
Wenn Produkte sprechen lernenHat Ihr Produkt schon einmal direkt zu Ihnen gesprochen? Fühlt es sich gut positioniert oder vernachlässigt? Spätestens bei dieser Vorstellung stoßen konventionelle quantitative und qualitative Befragungstechniken an ihre Grenzen. Strukturaufstellungen können hier ...weiterlesen
AOK-Kundenmagazin dank Produkt + Markt auf ErfolgskursErfolgskurs für das AOK-Kundenmagazin bleibgesund: Beim diesjährigen Best of Corporate Publishing Award hat das Heft in der Kategorie CP Impact den ersten Platz gemacht. Damit ist es offiziell Deutschlands wirkungsvollstes und effizientestes CP-Medium – trotz ...weiterlesen
Wie schmeckt Ihre Marke?Wissen Sie, wie Ihre Marke schmeckt? Meist fällt es Befragten schwer, innere Bilder und Assoziationen wiederzugeben. Andreas Jütting und Michael Koch von Produkt + Markt haben in Zusammenarbeit mit Professor Ulrich Enneking und Studierenden der Hochschule Osnabrück ...weiterlesen
Eindeutig mehrdeutigNeuer Ansatz nimmt die Mehrdeutigkeit von Bildern als Herausforderung an Bilder bieten in der Markenforschung den Vorteil, Motive, Einstellungen und Emotionen intuitiv zu messen. Das Problem: Abhängig vom Kontext bieten Bilder auch einen sehr großen ...weiterlesen