Für welches Flohpulver würden Sie sich entscheiden?

Mit Tracking Apps die Relevanz von Online-Touchpoints erforschen

Bevor ein Kunde sich zum Kauf eines Produkts entscheidet, kommt er während seiner Customer Journey mit allerhand Touchpoints in Berührung – auch online. Soll die jeweilige Relevanz der Touchpoints gemessen werden, kommen Online-Touchpoints oft schlechter weg als traditionelle, da sie oft ungenauer erfasst sind. Im planung & analyse-Special “Online-Forschung” erklären Dr. Angela Hoffmann und Fabian Bethge anhand eines Beispiels aus der Tierhaltung, wie sich mithilfe von Tracking Apps Online-Touchpoints klar erfassen lassen und sich deren Relevanz sicher und wirksam messen lässt.

 

Die Customer Journey ist der Entscheidungsprozess, den ein Kunde beim Kauf eines Produktes durchläuft, beginnend mit dem Kennenlernen. Sie umfasst ferner alle Touchpoints mit dem Produkt. Die Darstellung und Analyse von Customer Journeys unterstützen das Anbietermarketing, um Streuverluste, zum Beispiel bei der Bekanntmachung von Produkten, zu minimieren.
Im Online-Bereich ergeben sich hierbei spezielle Herausforderungen. So werden Online-Touchpoints in Befragungen häufig als deutlich weniger wichtig beurteilt als traditionelle Touchpoints wie persönlicher Verkauf, Produktproben etc. Eine mögliche Ursache hierfür liegt in der teils ungenauen Erfassung von Online-Touchpoints. Um die Nutzung und Wirkung von Online-Touchpoints valide zu erfassen, wurden daher in einer Eigenstudie von Produkt+Markt Tracking Apps eingesetzt, um nicht nur Dauer und Verlauf von Online-Touchpoints sichtbar zu machen, sondern auch Entscheidungswege aufzuzeigen. Hierzu wurden Hundehalter rekrutiert, die bisher noch unentschlossen waren, welches Produkt sie zur Vorbeugung gegen Flöhe und Zeckenbefall benutzen würden. Im Teststudio wurden die Probanden gebeten, sich online näher über Produktalternativen zu informieren, wobei Tracking Apps ihren Datenverkehr im Internet aufzeichneten.
Die gewonnenen Logfiles bilden präzise und vollständig die Dauer und den Verlauf der durchgeführten Internetrecherchen ab. Neben allen genutzten Internetadressen können eingegebene Suchbegriffe mithilfe der gespeicherten URLs teils bereits automatisiert nachvollzogen werden. Somit ist es leicht möglich, themenspezifische Kategorien von Online-Touchpoints (zum Beispiel Fachartikel, Foren) zu identifizieren sowie Internetseiten und Suchbegriffe valide zu gruppieren. Tracking Apps bieten sich daher für die Definition und Abgrenzung der in zukünftigen Studien zu untersuchenden Online-Touchpoints an. Die Ergebnisse der Studie weisen ferner darauf hin, dass Entscheidungsprozesse signifikant durch Online-Touchpoints vorangetrieben werden. Fünf von zehn Probanden gaben an, sich auf Basis der aufgezeichneten Online-Touchpoints konkret für ein Produkt entschieden zu haben. Vier der übrigen fünf Hundehalter bezeichneten das Internet als relevante Informationsquelle im weiteren Verlauf der Entscheidung.


Ähnliche Beiträge

#love #this #brand: Kundenbindung im Spannungsfeld der EmotionenFür eine aktive Kundenbindung ist das emotionale Erleben entscheidend. Doch welche Faktoren entfachen echte Leidenschaft – und welche lassen das Herz kalt? Anhand aktueller Ergebnisse nehmen wir Sie ...weiterlesen
Das Tool für das Tool: Business Model Canvas!Bei der Entwicklung von Messsystemen für die Customer Experience sollten zunächst die Unternehmensbedürfnisse im Vordergrund stehen. Das strategische Planungstool Business Model Canvas bietet eine systematische, nutzerorientierte Planungshilfe. Wie die ...weiterlesen
Wie zufrieden waren Sie mit Ihrem Chat-Kontakt?Die Situation: Kunden können über verschiedenste Kanäle mit Unternehmen in Kontakt treten. Neben der direkten persönlichen Kommunikation vor Ort oder am Telefon eröffnen Homepages ein weiteres Feld zum aktiven Kontakt. Denn neben der reinen ...weiterlesen
CX: Emotionen erfolgreich managenPositive Kundenerlebnisse und eine daraus resultierende emotionale Bindung erleichtern nachhaltige Geschäftsbeziehungen. Doch um die Customer Journey für den Kunden entsprechend positiv zu gestalten, muss man das Erleben des Kunden während der Interaktion mit dem ...weiterlesen
Katja Birke im Interview mit Pharma RelationsWarum verordnet der Arzt unser Präparat oder doch eher das der Konkurrenz? Wie empfinden unsere Kunden eigentlich unsere Marke? Und wie können wir damit umgehen, wenn ein Konkurrent auf den Markt drängt? Katja Birke spricht im Interview mit Pharma Relations über ...weiterlesen
Auf den Punkt kreativCreative Problem Solving (CPS) eignet sich ausgezeichnet für die Erarbeitung neuer und origineller Lösungen entlang der Consumer Journey. Heiner Junker ist Certified Facilitator CPS und Certified Design Thinking Facilitator und erklärt, was es damit auf sich ...weiterlesen
CX in aller MundeVoller Erfolg für das 3. Hamburger Innovationsfrühstück: Unter dem Motto “CX in aller Munde” tauschten sich am 18. Januar 2017 Marktforschungsexperten verschiedenster Branchen rund um das Thema Customer Experience Management ...weiterlesen
CX-Monitoring: Und wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?Customer Experience und Kundenzufriedenheit spielen im hartumkämpften Krankenkassenmarkt eine zentrale Rolle. Wie behält man seine Werte am besten kontinuierlich und zuverlässig im Auge? Thomas Winker und Axel Schomborg von Produkt + Markt stellen in Research & ...weiterlesen
Wenn Produkte sprechen lernenHat Ihr Produkt schon einmal direkt zu Ihnen gesprochen? Fühlt es sich gut positioniert oder vernachlässigt? Spätestens bei dieser Vorstellung stoßen konventionelle quantitative und qualitative Befragungstechniken an ihre Grenzen. Strukturaufstellungen können hier ...weiterlesen
Touch me if you canHomepage, Social Media oder doch lieber die analoge Infopost? Für ein effektives und effizientes Kundenmanagement wird für B2B-Unternehmen eine optimale Abstimmung von Kontaktpunkten immer wichtiger. Für eine erfolgreiche Umsetzung müssen die Wichtigkeit sowie die ...weiterlesen
Dem Kundenerlebnis auf der SpurWarum sind Kunden mit einem Produkt zufrieden? Oft lässt sich Begeisterung oder Unzufriedenheit nicht auf einzelne Kriterien zurückführen; sie resultieren vielmehr aus dem Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Aspekte. Das Online-Tool TouchPointer ermöglicht es, ...weiterlesen
Optimierung des Touchpoint-PortfoliosDas Internet und Social Media sind als Informationsquelle aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken, weder privat noch im Beruf. Entsprechend spielen neuen Medien als Touchpoints eine immer größere Rolle. Lohnt es sich aber, im Zuge der Optimierung ...weiterlesen