Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft bleibt verhalten

DBV-Konjunkturbarometer zeigt keine Verbesserung

Die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte ist auch im März 2018 eher verhalten. Das betrifft die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage und noch mehr die Zukunftserwartungen. Nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometers Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hat sich auch die Investitionstätigkeit nicht weiter verbessert. Das für die kommenden Monate geplante Investitionsvolumen liegt deutlich unter dem Stand der Jahre vor der Preiskrise 2015/16. Vergleichsweise gut wird dagegen die Liquidität in den Betrieben beurteilt.

Gegenüber der vorangegangenen Erhebung im Dezember 2017 ist der Index des Konjunkturbarometers Agrar von 23,2 Punkten auf aktuell 22,1 Punkte leicht gefallen. Der aktuelle Indexwert liegt damit um 3,7 Punkte niedriger als im März 2017 und damit deutlich unter den relativ hohen Werten aus der Zeit von 2011 bis 2014. In der Spitze wurden seinerzeit 36,2 Punkte erreicht. Der Indexwert fasst die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung und die Erwartungen an die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zusammen.

35% der Landwirte wollen in den kommenden sechs Monaten investieren; vor einem Jahr waren es 33%. Das für die nächsten sechs Monate geplante Investitionsvolumen liegt aber mit 4,5 Milliarden Euro um 0,1 Milliarden Euro unter dem entsprechenden Vorjahresstand. Das relativ hohe Investitionsniveau der Jahre 2013 und 2014 mit geplanten halbjährlichen Investitionsvolumina von gut 6 Milliarden Euro wird deutlich unterschritten. Aus Sicht des DBV sichern Investitionen in eine leistungsfähige Landwirtschaft auch viele Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen. Investitionen in Ställe gehen in der Regel mit mehr Tierwohl einher.

Vom aktuell geplanten Investitionsvolumen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro entfallen auf den Bereich Ställe und Stalltechnik 2,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein deutliches Minus von 0,3 Milliarden Euro. Mit 1,0 Milliarden Euro fallen die vorgesehenen Maschineninvestitionen im Jahresvergleich dagegen um 0,1 Milliarden Euro höher aus. Auch Investitionsvorhaben im Bereich Erneuerbare Energien legen ebenso zu wie Landkäufe.

Auf der Notenskala von 1 bis 5 wird die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung im Durchschnitt der Betriebe mit 3,15 bewertet. Die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Situation erreicht mit 2,86 einen deutlich besseren Wert. Gegenüber Dezember fällt die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Situation im Durchschnitt aller Betriebe nahezu unverändert aus. Unterschiede gibt es allerdings zwischen den Betriebsformen. Während Futterbaubetriebe eine aktuell verschlechterte wirtschaftliche Situation gewärtigen, schätzen Ackerbau- und Veredlungsbetriebe ihre Situation gegenüber Dezember geringfügig besser ein. Die eher von Skepsis geprägten Zukunftserwartungen sind in allen Betriebsformen im Vergleich zum Dezember nahezu unverändert geblieben.

Die Preisentwicklung ist der mit Abstand wichtigste Einflussfaktor für die Beurteilung der Situation in den Betrieben. Insbesondere niedrigere Erzeugerpreise für Milch sowie höhere Futtermittelpreise wirken sich aktuell negativ auf die Stimmungslage aus. Ein besonders belastender Einfluss geht unverändert von den Pachtpreisen aus. Relativ positiv werden dagegen die Rinderpreise und weiter besonders die Kapitalmarktzinsen und Leasing-Konditionen beurteilt.

Im Jahresvergleich werden die Erzeugerpreise für Milch, Schweine und auch Getreide deutlich schlechter eingeschätzt. Die Ernteerwartung ist niedriger als vor einem Jahr (feuchter Herbst, spätes Frühjahr). Dagegen werden die Rinderpreise und die politischen Rahmenbedingungen etwas besser bewertet.

Das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar wird vierteljährlich im Auftrag des DBV, des VDMA Fachverbandes Landtechnik und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in einer repräsentativen Umfrage verlässlich ermittelt. Zur aktuellen Runde im März 2018 befragte dazu das Marktforschungsinstitut Produkt + Markt rund 1.000 Landwirte und Lohnunternehmer in ganz Deutschland.

 


Ähnliche Beiträge

Die Deutschen fühlen sich mit 41 noch jung!Wenn es darum geht, wann Menschen aufhören, sich jung zu fühlen, so gehen die Meinungen auf der ganzen Welt weit auseinander. Während man sich in Paraguay mit 61 Jahren und Italien mit 60 noch jung fühlt, ist dieses Gefühl in Ghana bereits im Alter von 33 und auf ...weiterlesen
Wie Kunden kaufen!Die neue Shopper-Studie LEH-SCAN 2.0 berücksichtigt die umsatzstärksten Vollsortimenter Edeka, Rewe, Kaufland und real sowie die Discounter Lidl und Aldi. Für alle Anbieter wird eine detaillierte Shopper-Journey abgebildet: Von der Einkaufsplanung, ...weiterlesen
Trauriger Alltag: Gewalt, sexuelle Belästigung und fehlende GleichstellungFür viele junge Frauen weltweit ist es trauriger Alltag: Im vergangenen Jahr sind 15,6% der Frauen im Alter von 18 bis 34 Jahren sexuell belästigt worden, 20,3% wurden Opfer physischer oder psychischer Gewalt. Auch bis zur Gleichstellung der Geschlechter ist es noch ...weiterlesen
Deutschland: Künstliche Intelligenz soll Ärzte nicht ersetzenLieber Mensch statt Maschine: 43% Prozent der Deutschen möchten nicht, dass Künstliche Intelligenz den Arzt ersetzt. Ähnlich viele Menschen in Deutschland würden nie Apps wie z.B. Fitnesstracker benutzen, da diese persönliche Daten verwenden. Die Angst, den Job in ...weiterlesen
Landwirte erneut Vorreiter bei DigitalisierungMit dem Thema Digitalisierung haben Landwirte schon lange keine Berührungsängste mehr. Im Gegenteil: Das aktuelle Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar Deutschland von Produkt + Markt, das regelmäßig im Auftrag des Deutschen Bauernverbandes erstellt wird, ...weiterlesen
Elektroautos auf der ÜberholspurNachdem die E-Mobilität in den vergangenen Jahren in Deutschland nicht so richtig in Fahrt kam, lässt sich in den neuesten Studien eine deutlich dynamischere Entwicklung beobachten. Doch wie sehen die Verbraucher das E-Auto etwa nach dem Dieselskandal? Welche ...weiterlesen
Healthy Livestock:Produkt + Markt ist Teil des großangelegten und bahnbrechenden Forschungsprojektes Healthy Livestock. Im Rahmen dieses Projektes arbeiten renommierte Experten und Wissenschaftler aus der EU und China gemeinsam an der Bekämpfung antimikrobieller Resistenz bei ...weiterlesen
Schlechte Stimmung in der LandwirtschaftZusätzlich zur angespannten Liquidität machen politisch ungelöste Fragen und Herausforderungen rund um die landwirtschaftliche Produktion die Zukunft für Betriebe schwer planbar. Die Aussichten für die Ernte 2018 sind regional sehr schlecht. Die Auswirkungen ...weiterlesen
Neuordnung des Strommarktes stößt auf gemischtes EchoEs scheint ausgemacht zu sein: RWE und E.ON werden die RWE-Tochter innogy unter sich aufteilen. Das innogy-Vertriebsgeschäft und der Netzbetrieb sollen dabei vollständig an E.ON gehen. Im Gegenzug übernimmt RWE von E.ON und innogy das komplette Geschäft zur ...weiterlesen
WIN: Glaubt Europa noch an Europa?Europa verliert anscheinend sein Vertrauen in die Europäische Union. Das zeigt eine aktuelle Studie des internationalen WIN-Netzwerks, bei der 52% der Teilnehmer aus 7 europäischen Ländern angaben, kein Vertrauen mehr in EU zu haben. Je nach Herkunftsland fielen die ...weiterlesen
Regionale Unabhängigkeitsbestrebungen? Das ganze Land soll entscheiden!Unabhängigkeit scheint in Krisenzeiten für einige Regionen Europas eine attraktive Alternative zu sein. Wer aber soll entscheiden, ob eine Region wie z. B. Katalonien oder Schottland unabhängig werden darf? Mit dieser Frage hat sich das internationale WIN-Netzwerk ...weiterlesen
Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft erhält weiteren DämpferDie wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte hat im Dezember 2017 einen weiteren Dämpfer erhalten. Ursache dafür sind nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometers Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) pessimistischere Zukunftserwartungen. Dagegen ist ...weiterlesen
Weltweite Umfrage: Vladimir Putin beliebter als Donald TrumpWenn sich die Welt zwischen Vladimir Putin oder Donald Trump als Staatsoberhaupt entscheiden müsste, würde eine Mehrheit Russlands Präsidenten Vladimir Putin dem US-Präsidenten vorziehen. Auch die Rolle der USA als absolute Weltmacht scheint in Frage gestellt. Das ...weiterlesen
Angela Merkel – Nur der Papst ist noch beliebterDonald Trump, Theresa May und Vladimir Putin müssen sich hinten anstellen: Weltweit ist Kanzlerin Angela Merkel das beliebteste (weltliche) Staatsoberhaupt. Lediglich Papst Franziskus, Chef der katholischen Kirche und des Vatikanstaats, ist noch beliebter als Merkel. ...weiterlesen
Weltweitem Pessimismus zum Trotz: Deutschland ist 2018 optimistischerDie Welt ist 2017 deutlich unglücklicher geworden. Krieg, Terroranschläge und Wirtschaftskrisen schlagen sich auf das Gemüt der Weltbevölkerung. Doch während nur noch 59% der Teilnehmer der weltweiten End-of-Year-Survey des WIN-Netzwerks angeben, glücklich zu ...weiterlesen
Wirtschaftliche Stimmung der Landwirtschaft erhält DämpferDie wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte hat sich im September 2017 gegenüber dem Juni dieses Jahres wieder deutlich verschlechtert. Nach den neuesten Daten des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) haben sich besonders die ...weiterlesen
Messen mit Bildern: Was den Wähler berührtMarken sind ein hochemotionales Thema. Und dass auch der Parteien- und Kandidatenpräferenz kein rein rationaler Abwägungsprozess zugrunde liegt, sondern auch „Gefühlssache“ ist, findet im Wahlkampf umfassend Berücksichtigung. Es gilt, den Wähler nicht nur ...weiterlesen
Der Elektromotor als Antrieb der Zukunft?Das Thema Elektroauto ist zwar in aller Munde, doch so richtig kommt es in Deutschland einfach nicht in Schwung. Unsere neueste Studie zeigt: Bundesweit ist in den letzten 5 Jahren die Zahl der Autobesitzer, die sparsame Benzinmotoren als Antriebsform der Zukunft ...weiterlesen
Glückliche Welt...Terroranschlägen und sinkender wirtschaftlicher Zuversicht zum Trotz: Die Welt ist ein wenig glücklicher geworden. Dies ist das Ergebnis der 40. End-of-Year-Survey des internationalen WIN-Netzwerks. Hierbei wurden in 66 Ländern weltweit die Aussichten, Erwartungen, ...weiterlesen
US-Wahlen 2016:Am 8. November wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Wenn die Welt mitbestimmen dürfte, hätte Hillary Clinton die Nase vorn. Nur in Russland hat Donald Trump mehr Anhänger. Dies hat nun eine großangelegte internationale Befragung des WIN-Netzwerks klar ...weiterlesen
Raiffeisen: In aller Munde und geschätztEine bundesweite Befragung von Produkt + Markt zeigt: Die deutschen Raiffeisen-Genossenschaften sind bei Jung und Alt bekannt und ...weiterlesen
Flüchtlingskrise in EuropaSollte der europäische Kontinent in der aktuellen Flüchtlingskrise mehr Hilfe anbieten? Die Mehrheit der Europäer spricht sich klar dafür aus – solange es nicht unbedingt vor der eigenen Haustür, also im eigenen Heimatland, geschieht. Eine neue Studie der ...weiterlesen
Die Welt sagt “Ja!”Die Mehrheit der Weltbevölkerung begrüßt es, wenn die Vereinten Nationen (UN) Strafen und Sanktionen gegen Länder verhängt, die gegen UN-Richtlinien verstoßen. Allerdings gibt es auch große Staaten wie z. B. China, die sich klar dagegen aussprechen. Das hat ...weiterlesen
Für Sie da: Unser Fachbereich Agribusiness ResearchDie Geschichte von Produkt + Markt begann in der Landwirtschaft. Seit über 40 Jahren ist Agribusiness Research unser Kerngeschäft. Doch was genau macht uns auf diesem Forschungsgebiet zu Ihrem perfekten Ansprechpartner? Das erklärt Dr. Dirk Aderhold im ...weiterlesen
Raus aus der EU?Eine neue internationale Studie zeigt: Mehr als ein Viertel der Europäer fühlt sich weniger europäisch als noch vor einem Jahr. Ähnlich viele wären auch für einen EU-Austritt, wenn sie am nächsten Tag in einer Volksabstimmung an die Wahlurne müssten. Die ...weiterlesen
Glücklich und zufrieden:Allen Kriegen und Krisen zum Trotz: Die Hälfte der Menschen weltweit blickt 2015 positiv entgegen, gut zwei Drittel sind mit ihrem Leben zufrieden. Das zeigt die aktuelle End of Year-Studie des WIN-Netzwerks. Allerdings hängen die Antworten stark von der Herkunft der ...weiterlesen
Korruption und ArmutWas sind die größten Probleme, mit denen sich die Welt aktuell auseinandersetzen muss? Die End-of-Year-Studie des internationalen WIN-Netzwerks stellte genau diese Frage 66.806 Menschen aus 65 Ländern. Das Ergebnis: Korruption, wirtschaftliche Probleme und Armut ...weiterlesen