Artikel

Regionale Unabhängigkeitsbestrebungen? Das ganze Land soll entscheiden!

Internationale WIN-Studie misst europäische Meinung zu Unabhängigkeitsbewegungen

Regionale Unabhängigkeit

Unabhängigkeit scheint in Krisenzeiten für einige Regionen Europas eine attraktive Alternative zu sein. Wer aber soll entscheiden, ob eine Region wie z. B. Katalonien oder Schottland unabhängig werden darf? Mit dieser Frage hat sich das internationale WIN-Netzwerk beschäftigt und in der Bevölkerung von sieben europäischen Ländern die Einstellung und Meinung hinsichtlich regionaler Unabhängigkeitsgesuche ausgelotet. In Deutschland führte Produkt + Markt die Befragung durch.

Regionale Unabhängigkeit ist ein hochsensibles Thema und führt laut des aktuellen Berichts des Weltwirtschaftsforums WEF schnell zu politischen Spannungen. Das aktuellste Beispiel ist sicher das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien, welches laut der spanischen Regierung verfassungswidrig war. Wie aber soll die Regierung eines Landes mit den Unabhängigkeitsgesuchen einzelner Regionen umgehen? Insgesamt wurden über 7.000 Menschen aus Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien hierzu befragt.

Europaweit sind 36% der Meinung, dass das ganze jeweilige Land in einem Referendum über die Unabhängigkeit abstimmen sollte, 24% halten eine Volksabstimmung nur in der jeweiligen Region für angebracht. 23% der Befragten finden, dass derartige regionale Unabhängigkeitsgesuche von der jeweiligen Regierung blockiert werden sollten. 17% wussten hierzu keine Antwort oder wollten keine Antwort geben.

Auch in Deutschland sind 39% der Befragten klar der Meinung, dass das ganze Land über die Unabhängigkeit einer Region entscheiden sollte. 22% halten ein Referendum ausschließlich in der jeweiligen Region für angebracht, während 21% der Befragten sich sicher für die Blockierung entsprechender Unabhängigkeitsgesuche aussprechen.

Eine detaillierte, länderspezifische Aufstellung der Ergebnisse sowie weitere spannende Insights zu diesem Thema entnehmen Sie der englischsprachigen Pressemitteilung.

Ähnliche Beiträge