Artikel

Auf zur verborgenen Seite des Eisbergs

Wie Marktforschung auch ohne Worte ein gutes Bild abgeben kann

Sie kennen sicherlich die häufig verwendete Eisberg-Metapher: Bewusst wahrgenommen wird nur die Spitze, während der überwiegende Teil unter der Wasseroberfläche im Verborgenen liegt. Genauso sieht es beim menschlichen Verhalten aus – der überwiegende Teil wird unbewusst gesteuert. Wie kann Marktforschung es schaffen, diese impliziten Motive präzise zu messen? Können Bilder hier einen Mehrwert bieten und die verborgene Seite des Eisbergs effektiv ans Tageslicht fördern? Antworten geben Laura Ostländer,Certified Design Thinking Facilitator ,  und Dr. Jessica Schomberg in ihrem Themendossier „Emotionen, Sinne und Verhalten: Marktforschung jenseits des gesprochenen Wortes“ auf marktforschung.de.

Ähnliche Beiträge